Buenalog Rotating Header Image

dach

Alles andere als eintönig

Ich bin ein großer Fan von gut gedachten und gut gemachten Projekten in der Werbung. Sony hat eins realisiert, das einen Tusch verdient. 128 Musiker spielen mit je einem Ton eine Melodie!?

Medium: www.youtube.com
Link: www.youtube.com

Gefunden bei AdArena.net

Take 128 musicians, give them all only one note to play and you get a complete tune. Sony are trying to bring this to life with an online project getting people to play just one part of the track, then mixing them together to create ‘complete’ versions performed by four artists in different places.

Post to Twitter Post to Facebook

Der Daimler Blog /8

Die ersten sechs Tage ist der Blog der Daimler AG nun on air. Für einen Konzern, der in den letzten Jahren nicht nur einen Teil seines Namens verloren, sondern auch einen Strategiewechsel hinter sich hat, ist ein Corporate Bog nicht selbstverständlich. Der Daimler Blog will nach eigenen Angaben Einblicke in den Konzern und das Eigenleben verschaffen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen mit eigenen Beiträgen für Content sorgen.
Bis heute sind nur drei Beiträge gepostet. Auch die Kommentare haben Startschwierigkeiten. Es sieht so aus, als kommt der Blog nur langsam in Schwung.
Das erinnert mich an den 200er Diesel aus den 60ger Jahren. Für den /8, auch “Heizölferrari” oder “Wanderdüne” genannt, galt das Motto: “Lieber tot als Schwung verlieren!”

Medium: www.youtube.com
Link: www.youtube.com

Weil die /8 – Baureihe robust und zuverlässig war, sieht man heute noch viele im Straßenverkehr. Insofern wünsche ich dem Daimler Blog die solide Qualität und Robustheit, die meine Eltern und Großeltern vom guten alten Mercedes kannten. Bloggen ist m.E. keine Sache der Quantität sondern der Qualität. Daher habe ich für den vorsichtigen und bedachten Start des Daimler Blogs großes Verständnis.

Post to Twitter Post to Facebook

Still confused but only on a higher level

Auf Initiative der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) und der Uni Leipzig wurde ein Portal für Kommunikations-Controlling ins Leben gerufen. Liegt hier der Stein der Weisen, die Formel die Werbung messbar macht? Leider nicht! Das Portal ist ein undurchsichtiger Dschungel. Thesenpapiere zu Werttreibern, Value Links und KPI der Kommunikation verstricken sich in einer akademischen Terminologie und theoretischen Modellen. Der Fachmann staunt, der Laie wundert sich. Es keimt beim interessierten Leser der Verdacht auf, dass hier ein elitäres Grüppchen ein vermeintliches Geheimrezept verschleiert, damit keiner Ihre Hilflosigkeit erkennt. Praxisorientierte Wissenschaft sieht anders aus. Die freundliche Aufforderung doch bitte ein Feedback abzugeben ist gut gemeint.

Post to Twitter Post to Facebook

Projektmanagement: kennen, können, tun

Im Zuge von integrierter, konvergenter, crossmedialer und ganzheitlicher Kommunikation werden wir Werber immer komplexere Projekte “managen” müssen. Klingt zunächst ziemlich langweilig gehört aber irgendwie dazu (meint der Kunde;-). Kann sein, dass der Kreative sich dabei gnadenlos “unterfordert” fühlt. Für den Kontakter ist das vielleicht nicht relevant für die Provision. Die Praktikantin würden gerne, kann aber nicht, weil ihr die Erfahrung fehlt. O.k!- zugegeben, ich überzeichne. Es lohnt sich jedoch, über ein immer wichtiger werdendes Thema zu reflektieren: “Das Projektmanagement in Unternehmen” (Agenturen sind auch Unternehmen;-). Im Handelsblatt vom Wochenende fand sich dazu ein lesenswerter Artikel mit der Überschrift: “Überall ist Babylon. Projekte in Firmen boomen, doch nur jedes dritte gelingt.” Das Extrakt daraus vermische ich mit meinen persönlichen Erfahrungen und fasse zusammen:

1. Wenn Projekte scheitern, scheitern sie am Faktor Mensch!
2. Die Schwachstellen im Projektmanagement sind:
a) die Kommunikation und Information im Projektteam
b) die Anforderungen an das Projekt sind nicht klar formuliert, die Erwartungen grundsätzlich zu hoch
c) Das magische Dreieck “Zeit, Budget, Qualität” ist nicht ausgewogen
d) Verantwortlichkeiten und Kompetenzen sind nicht klar geregelt
e) Schnittstellen werden nicht zu Nahtstellen gemacht, sondern entwickeln sich oft zu Fronten

Die Theorie stellt allzu oft die Tools in den Fordergrund der Betrachtung. In der Praxis müssen die Instrumente oft nur als Alibi-Funktion für zwischenmenschliche Probleme herhalten. (mehr …)

Post to Twitter Post to Facebook

IAA fast schon eine Recruitingmesse

Ich dachte eigentlich, auf der IAA geht es vor allem um´s Auto. Stimmt schon, die stehen natürlich im Mittelpunkt. Die Unternehmen inszenieren ihre Marken und Produkte nach wie vor mit hohem Aufwand. Aber die Messe als Kontaktbörse für
die Personalakquise wird doch immer wichtiger. Bei meinem Messebesuch staunte ich da nicht schlecht. Da stehen jede Menge Interessierte im Studentenalter auf den Messeständen und führen Gespräche mit den Personalverantwortlichen oder packen sich Infomaterial unter den Arm.

Unser Kunde, die Brose Fahrzeugteile präsentierte sich mit ähnlichen Schwerpunkten. Neben den Produkten ging es ganz klar auch um die Ansprache von potentiellen Bewerbern. Und das nicht nur auf dem Messestand. Die im Spiegel und in Fachmedien geschaltete Personalimagekampagne wurde über eine vielfältige Präsenz auf dem Messegelände begleitet.

Brose-IAA

Insgesamt ein erfolgreicher Auftritt für die Brose Fahrzeugteile mit jeder Menge neuen Kontakten.

Post to Twitter Post to Facebook