whynot!
whynot!
Dieter Schneider am Dienstag, 6. März 2012 - Kommentar (1)

Einfach abgelehnt. Why not! (1)

Der von der Agentur Heimat für die E.on-Tochter “E wie einfach” kreierte Spot wurde nach heftiger Kritik aus dem Verkehr gezogen. Der Kunde sagt:

Neben den bisherigen Werten ‘günstig’ und ‘zuverlässig’ steht ab sofort die über-geordnete Botschaft ‘einfach’ im Fokus. Ziel der Neuausrichtung ist es, auf das Wesentliche zu reduzieren. Einfachheit ist gradlinig, ehrlich und direkt. Jeder ver-steht sie. Dadurch schafft sie Vertrauen und gibt Sicherheit. Dies spiegelt sich in der Kampagne wider, die leicht verständlich, humorvoll und schlicht umgesetzt ist – einfach eben!

Die Kritiker meinen: sexistisch, gewaltverherrlichend, abartig. E- wie eklig etc.
Urteilen Sie selbst. Mich erinnert der Spot an einige Sketche, die einfach so im öffentlich-rechtlichen gelaufen sind. Auch Zeichentrick-Filme bringen Kinder durch ähnliche Gewaltszenen zum lachen. Daher finde ich die Kritik, insb. die Reaktion, übertrieben und unverhältnismäßig. Besonders gut finde ich den Spot deshalb nicht, weil er einfach nicht auf den Punkt der Botschaft kommt: “E wie einfach einschlafen” – dafür ist die Ablenkung und der gedankliche Umweg zu groß.

Post to Twitter Post to Facebook


Verwandte Beiträge

1 Kommentar

  1. Amira sagt:

    Der Werbespot hat mich dann doch leicht zum schmunzeln gebracht, trotz der Gewaltverherrlichung an Frauen. Doch wird dem Zuschauer nicht ganz klar, womit dieser Konzern überhaupt wirbt. Wahrscheinlich wir hier an die Neugierde des Verbrauchers appelliert, der sich wegen Gefallen des Spots dann aus eigener Initiative schlau macht. Die Anschuldigungen des Sexismus halt ich für vollkommen übertrieben, da der Werbespot aufgrund seiner Absurdität nicht wirklich ernst zunehmen ist; nicht mal von Kindern. Da sollten sich Kritiker eher Gedanken machen, was so Sendungen wie “X-Diaries” (RTL2) oder “Germanys Next Topmodel” (Pro7) Auswirkungen auf unsere Gesellschaft haben.

Beitrag kommentieren